Stimmen, wie geht das?

Egal welche Variante man hat, es gilt die Rohrlänge zu verkürzen, wenn der Ton zu tief ist und die Rohrlänge zu verlängern, wenn der Ton zu hoch ist.

Bei der Variante mit dem Korken reicht es aus, diesen durch verschieben in die richtige Position zu bringen. Das läßt sich mit einem Holzstab einfach erledigen. Je höher die Töne werden, desto weniger muß in die jewilige Richtung verschoben werden.

Ist die Panflöte mit Bienenwachs gestimmt, so läßt sich die Rohrlänge durch hinzugeben oder entfernen von Bienenwachs verändern um den richtigen Ton einzustellen. Mit dieser Methode kann wesentlich präziser und sicherer gestimmt werden. Der Vorlteil ist die Nachahltigkeit. Ist die Panflöte einmal korrekt gestimmt und sachgemäß gepflegt, so ist dieser Zustand von langer Dauer.

Stimmen mit Bienenwachs

Um den Ton bei der Panflöte zu erhöhen, formt man aus Bienenwachs ein kleines Kügelchen mit ca 3-4 mm Durchmesser.
Das geht einfacher, wenn das Bienenwachs vorher etwas angewärmt wird (nicht zu heiß, Bienenwachs schmilzt sehr schnell).
Im Sommer reicht es schon, wenn es in die Sonne gelegt wird.

Das Kügelchen gibt man in das zu stimmende Tonrohr, nimmt den Stimmstab (glatte Seite) und drückt es vorsichtig am Boden fest.
Danach wird der Ton überprüft. Reicht es noch nicht aus, den Vorgang wiederholen. Es ist darauf zu achten, dass der Boden schön gleichmäßig glatt gedrückt wird. Der Stimmstab kann an der glatten Seite mit etwas Pflegeöl getränkt werden, so bleibt das Wachs nicht am Holz hängen.

Ist der Ton zu hoch, muß etwas Bienenwachs entnommen werden. Dazu wird die speziell angefertigte Seite des Stimmstabes verwendet. Mit der abgeschrägten Seite wird durch Drehbewegungen das Wachs am Boden gelöst. Das Funktioniert so ähnlich wie ein Bohrer. Das Wachs bleibt am Holzstab hängen und kann so entfernt werden.
Auch hier gilt es, den Boden danach wieder schön zu glätten.